Blindnietmutter: Technische Erläuterungen

Kopfausführungen

FK - Flachkopf

  • universell einsetzbarer Mutterntyp mit hoher Verfügbarkeit und breitem Werkstoffspektrum
  • Einsatz bei trockenen und fettfreien Bauteilen

    KLSK - Kleiner Senkkopf

    Bei Verarbeitung von Blindnietmuttern mit kleinem Senkkopf ist das Ansenken der Bohrungen in der Regel nicht erforderlich. Wenn technisch notwendig, ist das Versenken so auszuführen, dass der Senkkopf nach dem Setzen min. 0,1 mm übersteht.

    SK - Senkkopf

    Zur Verarbeitung von Blindnietmuttern mit Senkkopf ist das Bauteil nur so tief anzusenken, dass der Senkkopf nach dem Setzen min. 0,1 mm übersteht.

    Schaftausführungen

    Rundschaft-Blindnietmuttern

    • universell einsetzbarer Mutterntyp mit hoher Verfügbarkeit und breitem Werkstoffspektrum
    • Einsatz bei trockenen und fettfreien Bauteilen

    Blindnietmuttern mit durchgehendem Sechskantschaft (Hexaform) oder Teilsechskantschaft (Hexatop)

    • Schaftausführung mit formschlüssiger Verdrehsicherung
    • bevorzugter Einsatz bei beschichteten Bauteilen
    • hohe Verdrehsicherheit auch bei ungenügendem Setzgerätehub
    • für Mehrfachverschraubung geeignet

      Setzvorgang

      Blindnietmuttern zeichnen sich durch eine einfache und schnelle Montage aus.

      Zum Setzen der Mutter wird diese auf den Gewindedorn des Setzwerkzeugs geschraubt, in die Bauteilbohrung eingeführt und durch den Gerätehub gesetzt. Dabei bildet sich die Schließwulst der Mutter. Nach dem Ausdrehen des Gewindedornes können die Bauteile verschraubt werden.

      Für die Montage der Mutter stehen verschiedene Setzwerkzeuge zur Verfügung, mit denen der Vorgang rationell ausgeführt werden kann. Gewählt werden können muskelkraftbetätigte oder auch pneumatisch-hydraulisch betriebene Setzwerkzeuge.