Industrieniete

Als „Industrieniete“ oder „DIN-Niete“ bezeichnet man die klassischen einteiligen Verbindungselemente, deren Verarbeitung beidseitig des Bauteils erfolgt.

Die Verbindung wird durch Umformung des Nietschaftes mit axialem Druck auf das Schaftende ausgebildet, wobei dies mit Hilfe eines einfachen Döppers mit Gegenhalter, verschiedenen Handwerkzeugen oder speziell entwickelten Sondermaschinen geschehen kann.

Vollniete

Vollniet DIN 660

Klassisches einteiliges Verbindungselement zur beidseitigen Verarbeitung. Die Verbindung wird mittels axialem Druck auf das Schaftende ausgebildet. Massiver Schaft mit Halbrundkopf (DIN 660) und Senkkopf (DIN 661) im Standard. Andere Formen (DIN 662, DIN 7338A) auf Anfrage.

Vollniete

Halbhohlniete

Halbhohlniet DIN 7338 B

Klassisches einteiliges Verbindungselement zur beidseitigen Verarbeitung. Die Verbindung wird mittels axialem Druck auf das Schaftende ausgebildet. Schaft teilweise massiv, teilweise hohl. Zylinderkopf (DIN7338B) im Standard. Andere Formen (DIN 6791, DIN 6972) auf Anfrage.

Halbhohlniete

Hohlniete

Hohlniet DIN 7338 C

Klassisches einteiliges Verbindungselement zur beidseitigen Verarbeitung. Die Verbindung wird mittels axialem Druck auf das Schaftende ausgebildet. Schaft mit durchgängiger Bohrung. Zylinderkopf (DIN 7338C1) im Standard. Andere Formen (DIN 7340, DB-Ausführung) auf Anfrage.

Hohlniete