Partielles Härten

Auf den Punkt gehärtet

Der Prozess der Kaltumformung an sich verändert das Vormaterial derart, dass es von allein schon härter wird. Doch dies reicht in der Regel nicht aus. Große Kräfte zerren an den Bolzen, wenn diese in einer Fahrzeugkupplung verbaut sind. Deshalb müssen Bolzen zusätzlich gehärtet und dadurch widerstandsfähiger gemacht werden.

Aber eben nicht überall. Denn, wenn ein Bolzen zu hart ist, wird er bei der Montage brechen. Partielles Härten ist die Lösung. Vorab festgelegte Teilflächen werden in einer genau bestimmten Materialtiefe auf einen definierten Härtegrad hin gehärtet.

HONSEL beherrscht die Kunst des „Härtens auf den Punkt" deshalb so gut, weil dieser Prozess im eigenen Haus stattfindet. Für den Kunden hat dies den enormen Vorteil, dass bereits in der Projektierungsphase eines neuen Bolzens gemeinsam mit der HONSEL Entwicklungsabteilung festgelegt werden kann, wo und wie der Härteprozess stattfinden soll. Und - der HONSEL eigene Werkzeugbau kann Prototypen für die Vorserie in kurzer Zeit zur Verfügung stellen.

 

Verbundene Glossareinträge